Shiatsu ist eine in Japan entwickelte Form der Körpertherapie und bedeutet Fingerdruck (jap. Shi=Finger, Atsu= Druck). Mit den Fingern, Handballen oder den Handflächen werden bestimmte Punkte des Körpers auf den Energiebahnen, den so genannten Meridianen berührt. Shiatsu wird auch als die „Kunst der achtsamen Berührung“ bezeichnet und ist geprägt von Offenheit, Achtsamkeit und gegenseitigem Respekt. Berührung kann beruhigen, Schmerzen lindern, Trost spenden und Nähe geben. Durch einen sanften aber dennoch tief wirkenden Druck werden Körper und Geist in Einklang gebracht und der Energiefluss angeregt. Shiatsu hat eine positive Wirkung auf eine Vielzahl von Beschwerden, besonders bei:

  • Verspannungen
  • Kopf-, Nackenschmerzen
  • Rückenschmerzen

Die Shiatsu-Behandlung erfolgt auf einer weich gepolsterten Matte (jap. Futon) statt. Eine Ganzkörperbehandlung dauert etwa eine Stunde und umfasst Gespräch, Behandlung und Ruhezeit.

Bitte daran denken: bequeme Kleidung und frische Socken mitbringen, da bei der Behandlung auch Dehnungen und Bewegungselemente eingebaut werden.