Die Mesotherapie wurde 1952 in Frankreich von Dr. Michel Pistor erfunden und enthält ein Mix aus Schulmedizin, Naturheilkunde, Akupunktur und Neuraltherapie. Es werden Medikamentenmischungen in äußerst geringer Dosierung, möglichst nahe am Ort der Erkrankung, mittels Mikroinjektionen in die Haut eingebracht.

Das wichtigste Therapieprinzip der Mesotherapie lautet: „Wenig, selten, aber am richtigen Ort“

Anwendungsgebiete:

  • Durchblutungs- und Wundheilungsstörungen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Arthrosen aller Art
  • Chronische Gelenk- und Wirbelsäulenerkrankungen mit und ohne Nervenschmerzen
  • Epicondylitis (Tennisellenbogen)
  • Achillodynie (chronische Achillessehnenbeschwerden)